Warum sind unsere Preise so "teuer"?

Das wurden wir schon oft gefragt und hier möchten wir uns die Zeit nehmen, diese Frage eingehend zu beantworten.

Wir sind keine „Privatverkäufer“ die etwas Spaß am Basteln haben und es dann verkaufen. Die keine Pflichtangaben erfüllen oder ihre Einnahmen richtig versteuern.

Nein, wir sind den steinigen Weg gegangen und haben ein Gewerbe angemeldet. Wir zahlen auf verschiedenen Shop-Plattformen eine saftige Gebühr für jeden Verkauf, die sich gerade bei den kleinpreisigen Artikeln prozentual wirklich bemerkbar macht.


Wir investieren mehrere Stunden pro Woche darin, eure Nachrichten zu lesen und zu beantworten. Da gehören auch einige unschönen Nachrichten von unverschämten Kunden dazu – doch wir bemühen uns, stets freundlich zu bleiben.
Wir zahlen monatlich Gebühren für aktuelle Rechtstexte und die Möglichkeit, dass ihr uns Bewertungen hinterlassen könnt. Wir müssen uns regelmäßig über wichtige Neuerungen wie beispielsweise die Änderung der Umsatzsteuer informieren und Lösungen erarbeiten, wie wir weiterhin rechtmäßig verkaufen können.


Wir haben unsere Verpackungen lizenziert und zahlen Gebühren für deren Entsorgung. Wir zahlen Miete und Versicherungen für unsere Geschäftsräume und natürlich zahlen wir auch Kredite für unsere Maschinen. Auch Reparaturen und Verschleißteile an den Geräten kommen immer wieder vor und kosten dann meist auch nicht gerade wenig.


Unsere Mitarbeiter sind uns natürlich auch mehr wert als der Mindestlohn und ein Teil unseres eigenen Lebensunterhalts möchten wir mit unserem Geschäft stemmen.


In unsere Kalkulation lassen wir nicht nur den Material- und/oder Druckpreis des Artikels einfließen, sondern auch die Zeit, die wir benötigen um ihn fertigzustellen. Dazu gehört auch der Aufwand, anständige Produktbilder zu machen, diese anschließend zu bearbeiten und den fertigen Artikel in all unsere Shops zu stellen. Wir müssen den gesamten Shop im Hintergrund so optimieren, dass er von euch auch gefunden wird und ggf. kostenpflichtige Werbung schalten.

Aber am aller wichtigsten, am Ende vom Jahr machen wir eine ordentliche Buchhaltung fürs Finanzamt und versteuern unsere Gewinne.


Wenn man sich all dessen einmal bewusst wird, dann versteht man sicherlich auch, warum unsere Artikel kosten, was sie eben kosten.